FOLGEN SIE UNS AUF INSTAGRAM @ probio.1

  • en English
  • Einloggen

Hier wird die Bildunterschrift angezeigt

Dieser Abschnitt enthält derzeit keine Inhalte. Fügen Sie diesem Abschnitt mithilfe der Seitenleiste Inhalt hinzu.

AGB

Inhaltsverzeichnis

  1. Geltungsbereich
  2. Vertragsschluss
  3. Widerrufsrecht
  4. Preise und Zahlungsbedingungen
  5. Liefer- und Versandbedingungen
  6. Eigentumsvorbehalt
  7. Garantie
  8. Einlösung von Aktionsgutscheinen
  9. Einlösung von Geschenkgutscheinen
  10. Anwendbares Recht
  11. Gerichtsstand
  12. Alternative Streitbeilegung

1) Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden als "AGB" bezeichnet) der Gesellschaft Probio Naturprodukte Handels GmbH (im Folgenden als "Verkäufer" bezeichnet) gelten für alle Verträge, die zwischen einem Verbraucher oder einem Händler (im Folgenden als "Kunde" bezeichnet) geschlossen werden ”) Und der Verkäufer in Bezug auf alle Waren und / oder Dienstleistungen, die im Online-Shop des Verkäufers angeboten werden. Die Einbeziehung der eigenen Bedingungen des Kunden wird hiermit beanstandet, sofern keine anderen Bedingungen festgelegt wurden.

1.2 Für den Kauf von Gutscheinen gelten diese AGB entsprechend, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

1.3 Für Verträge über die Lieferung von Gutscheinen gelten diese AGB entsprechend, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

1.4 Ein Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder einer hauptsächlich gewerblichen noch einer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet ist. Ein Gewerbetreibender im Sinne dieser AGB ist jede natürliche oder juristische Person oder Personengesellschaft mit Rechtsfähigkeit, die bei der Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit beim Abschluss eines Rechtsgeschäfts tätig ist.

2) Vertragsschluss

2.1 Die im Online-Shop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

2.2 Der Kunde kann das Angebot über das im Online-Shop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular einreichen. Dabei legt der Kunde, nachdem er die ausgewählten Waren und / oder Dienstleistungen in den virtuellen Warenkorb gelegt und den Bestellvorgang durchlaufen hat und durch Klicken auf die Schaltfläche zum Abschluss des Bestellvorgangs ein rechtsverbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die Waren und / oder im Warenkorb enthaltene Dienstleistungen.

2.3 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen, - indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder - indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder - indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

- durch Übermittlung einer schriftlichen Auftragsbestätigung oder einer Auftragsbestätigung in schriftlicher Form (Fax oder E-Mail); sofern der Eingang der Auftragsbestätigung beim Kunden entscheidend ist, oder

- durch Lieferung der bestellten Ware an den Kunden; sofern der Wareneingang beim Kunden entscheidend ist, oder

- indem der Kunde aufgefordert wird, zu zahlen, nachdem er seine Bestellung aufgegeben hat.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag zu dem Zeitpunkt zustande, an dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.4 Wenn eine von PayPal angebotene Zahlungsmethode ausgewählt wird, wird die Zahlung vom Zahlungsdienstleister PayPal (Europa) S.à rl et Cie, SCA, 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg (im Folgenden als "bezeichnet" verarbeitet. PayPal "), vorbehaltlich der PayPal-Nutzungsbedingungen, verfügbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full?locale.x=de_DE oder, falls der Kunde keine hat PayPal-Konto, vorbehaltlich der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, verfügbar unter https://www.paypal.com/uk/webapps/mpp/ua/privacywax-full#:~:text=You%20should%20note%20that % 20PayPal's bieten% 20under% 20the% 20user% 20 Vereinbarung. Wenn der Kunde mit einer von PayPal angebotenen Zahlungsmethode bezahlt, die im Online-Bestellvorgang ausgewählt werden kann, erklärt der Verkäufer hiermit die Annahme des Angebots des Kunden zu dem Zeitpunkt, zu dem der Kunde auf die Schaltfläche zum Abschluss des Bestellvorgangs klickt.

2.5 Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext vom Verkäufer nach Vertragsschluss gespeichert und nach Auftragserteilung in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) an den Kunden übermittelt wurde gesendet. Der Verkäufer darf den Vertragstext darüber hinaus nicht zugänglich machen. Wenn der Kunde vor dem Absenden seiner Bestellung ein Benutzerkonto im Online-Shop des Verkäufers eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Verkäufers gespeichert und können vom Kunden kostenlos über sein passwortgeschütztes Benutzerkonto unter Angabe der Adresse abgerufen werden entsprechende Anmeldedaten.

2.6 Vor dem Absenden einer verbindlichen Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde Eingabefehler erkennen, indem er die auf dem Bildschirm angezeigten Informationen aufmerksam liest. Die Vergrößerungsfunktion des Browsers zum Vergrößern der Anzeige auf dem Bildschirm kann eine wirksame Methode zum besseren Erkennen von Eingabefehlern sein.

Der Kunde kann alle während des elektronischen Bestellvorgangs über die übliche Tastatur- und Mausfunktion eingegebenen Daten korrigieren, bis er auf die Schaltfläche klickt, um den Bestellvorgang abzuschließen.

2.7 Die deutsche und die englische Sprache stehen ausschließlich für den Vertragsschluss zur Verfügung.

2.8 Die Auftragsabwicklung und Kontaktaufnahme erfolgt in der Regel per E-Mail und automatisierter Auftragsabwicklung. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, sicherzustellen, dass die von ihm für die Auftragsabwicklung angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, damit vom Verkäufer gesendete E-Mails an diese Adresse gesendet werden können. Insbesondere liegt es in der Verantwortung des Kunden, bei Verwendung von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von dem Verkäufer mit der Auftragsabwicklung beauftragten Dritten versendeten E-Mails zugestellt werden können.

3) Widerrufsrecht

3.1 Verbraucher haben das Recht zu kündigen.

3.2 Detaillierte Informationen zum Widerrufsrecht finden Sie in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

3.3 Das Widerrufsrecht gilt nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keine Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union waren und deren ausschließlicher Wohnsitz und Lieferadresse sich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses außerhalb der Europäischen Union befanden Vertrag.

4) Preise und Zahlungsbedingungen

4.1 Sofern in der Produktbeschreibung des Verkäufers nicht anders angegeben, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Die Versandkosten werden gegebenenfalls in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert ausgewiesen

4.2 Die Zahlung kann mit einer der im Online-Shop des Verkäufers genannten Methoden erfolgen.

4.3 Bei Lieferung in Länder außerhalb der Europäischen Union können in Einzelfällen, für die der Verkäufer nicht verantwortlich ist und die vom Kunden zu tragen sind, zusätzliche Kosten entstehen. Dies umfasst beispielsweise Überweisungsgebühren, die von Bankinstituten erhoben werden (Überweisungsgebühren, Umtauschgebühren) oder Einfuhrzölle oder Steuern (Zoll). Solche Kosten für die Überweisung können auch entstehen, wenn die Lieferung nicht in einem Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt und der Kunde die Zahlung aus einem Land außerhalb der Europäischen Union ausführt.

5) Liefer- und Versandbedingungen

5.1 Waren werden in der Regel auf dem Versandweg und an die vom Kunden angegebene Lieferadresse geliefert, sofern nicht anders vereinbart. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Auftragsabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferadresse entscheidend.

5.2 Sollte das beauftragte Transportunternehmen die Ware an den Verkäufer zurücksenden, weil eine Lieferung an den Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, wenn die Lieferung aufgrund von Umständen, auf die der Kunde keinen Einfluss hat, nicht erfolgen kann oder wenn er vorübergehend daran gehindert wurde, den angebotenen Service zu erhalten, es sei denn, der Verkäufer hat den Kunden darüber informiert Service für eine angemessene Zeit im Voraus.

5.3 Eine persönliche Abholung ist aus logistischen Gründen nicht möglich.

5.4 Gutscheine werden dem Kunden wie folgt zur Verfügung gestellt:

- per E-Mail

6) Eigentumsvorbehalt

XNUMX Gegenüber Verbrauchern behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor. XNUMX Gegenüber Unternehmern behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus einer laufenden Geschäftsbeziehung das Eigentum an der gelieferten Ware vor. XNUMX Handelt der Kunde als Unternehmer, so ist er zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb berechtigt. Sämtliche hieraus entstehenden Forderungen gegen Dritte tritt der Kunde in Höhe des jeweiligen Rechnungswertes (einschließlich Umsatzsteuer) im Voraus an den Verkäufer ab. Diese Abtretung gilt unabhängig davon, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Kunde bleibt zur Einziehung der Forderungen auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis des Verkäufers, die Forderungen selbst einzuziehen, bleibt davon unberührt. Der Verkäufer wird jedoch die Forderungen nicht einziehen, solange der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen dem Verkäufer gegenüber nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät und kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist.

7) Mängelhaftung (Gewährleistung)

7.1 Ist der Kaufgegenstand mangelhaft, gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

7.2 Abweichungen hiervon bei gebrauchten Waren: Mängelansprüche sind ausgeschlossen, wenn der Mangel erst ein Jahr nach Lieferung der Ware auftritt. Mängel, die innerhalb eines Jahres nach Lieferung der Ware auftreten, können innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfrist geltend gemacht werden.

Die Verkürzung der Verjährungsfrist gilt nicht,

- für ein Produkt, das gemäß seiner üblichen Anwendung nicht für den Hochbau verwendet wurde und das die Ursache für die Mängel des Gebäudes war;

- für Schadensersatzansprüche und Erstattung von Kosten seitens des Auftraggebers und

- wenn der Verkäufer den Mangel betrügerisch verschwiegen hat.

7.3 Der Kunde wird gebeten, dem Spediteur offensichtliche Transportschäden mitzuteilen und den Verkäufer entsprechend zu informieren. Kommt der Auftraggeber dagegen, so bleiben seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche unberührt.

8) Einlösung von Aktionsgutscheinen

8.1 Gutscheine, die vom Verkäufer für eine bestimmte Gültigkeitsdauer im Rahmen von Werbeaktivitäten kostenlos ausgestellt und vom Kunden nicht gekauft werden können (im Folgenden als "Kampagnengutscheine" bezeichnet), können nur online beim Verkäufer eingelöst werden einkaufen und nur innerhalb des angegebenen Zeitraums.

8.2 Einzelne Produkte können von der Gutscheinkampagne ausgeschlossen werden, wenn sich eine solche Einschränkung aus den Bedingungen des Kampagnengutscheins ergibt.

8.3 Im Falle einer Bestellung können mehrere Kampagnengutscheine eingelöst werden.

8.4 Der Warenwert sollte mindestens dem Betrag des Kampagnengutscheins entsprechen. Der Verkäufer erstattet das verbleibende Vermögen nicht zurück.

8.5 Wenn der Wert des Kampagnengutscheins für die Bestellung nicht ausreicht, kann der Kunde eine der verbleibenden vom Verkäufer angebotenen Zahlungsmethoden wählen, um die Differenz zu zahlen.

8.6 Das Gutschein für den Kampagnengutschein wird nicht in bar eingelöst und ist nicht verzinslich.

8.7 Der Kampagnengutschein wird nicht eingelöst, wenn der Kunde im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts Waren, die vollständig oder teilweise mit einem Kampagnengutschein bezahlt wurden, zurücksendet.

8.8 Kampagnengutscheine sind nur für die Verwendung der auf dem Gutschein angegebenen Person bestimmt. Die Weitergabe des Kampagnengutscheins an Dritte ist nicht gestattet. Der Verkäufer ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, den Anspruch des jeweiligen Gutscheininhabers zu prüfen.

9) Einlösung von Geschenkgutscheinen

9.1 Gutscheine, die über den Online-Shop des Verkäufers erworben werden können (im Folgenden als "Geschenkgutscheine" bezeichnet), können nur im Online-Shop des Verkäufers eingelöst werden, sofern im Gutschein nichts anderes festgelegt ist.

9.2 Geschenkgutscheine und verbleibende Vermögenswerte von Geschenkgutscheinen können bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Kaufs des Geschenkgutscheins eingelöst werden. Verbleibende Vermögenswerte werden dem Gutscheinkonto des Kunden gutgeschrieben.

9.3 Geschenkgutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine spätere Verrechnung ist nicht möglich.

9.4 Geschenkgutscheine können nur für den Kauf von Waren und nicht für den Kauf anderer Geschenkgutscheine verwendet werden.

9.5 Wenn der Wert des Geschenkgutscheins für die Bestellung nicht ausreicht, kann der Kunde eine der verbleibenden vom Verkäufer angebotenen Zahlungsmethoden wählen, um die Differenz zu zahlen.

9.6 Das Gutscheingutschein wird nicht in bar eingelöst und ist nicht verzinslich.

10) Anwendbares Recht

10.1 Für alle Rechtsbeziehungen zwischen den Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze zum internationalen Kauf beweglicher Güter. Für Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als der gewährte Schutz nicht durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Landes, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, aufgehoben wird.

10.2 In Bezug auf das gesetzliche Widerrufsrecht gilt diese Rechtswahl nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union angehören und deren einziger Wohnort und Lieferadresse sind außerhalb der Europäischen Union zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

10.3 Darüber hinaus gilt diese Rechtswahl in Bezug auf das Widerrufsrecht nicht für Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses keine Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union sind und deren ausschließlicher Wohnsitz und Lieferadresse außerhalb Europas liegen Union zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses.

11) Gerichtsstand

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verkäufers. Hat der Kunde seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Verkäufers ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden können. Der Verkäufer ist in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall berechtigt, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

12) Alternative Streitbeilegung

12.1 Die EU-Kommission stellt auf ihrer Website den folgenden Link zur ODR-Plattform bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr.

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

12.2 Der Verkäufer ist weder verpflichtet noch bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer alternativen Streitbeilegungsstelle teilzunehmen.

Letzte Aktualisierung: 4

Suche